Erdbewegung bei >30°C

Der Sommer lädt ein zu den letzten warmen bzw. heißen Tagen. Vergangenen Samstag war es 30..35°C heiß und wir hatten natürlich nichts besseres zu tun als Erde auf den Schubkarren zu schaufeln, von A nach B zu fahren, abzukippen und etwas zu „modellieren“.

Nach etwas über 4h waren wir dann platt und der „Hang“ vor dem Haus weitgehend gefüllt:

Vorher:

IMG_20150819_200256_nopm_[1]

Nachher:

IMG_20150829_142120

Der Smartphonekamera war es wohl auch etwas zu warm, weswegen folgendes Bild, das die etwas „geschröpfte“ Erdquelle zeigt, etwas überbelichtet ist:IMG_20150829_142220

Groß geschätzt haben wir in den 4 Stunden mit zwei Schubkarren etwa 3-3,5m^3 Erde bewegt. Dafür gibt es nur eine Beschreibung: Schweißtreibend. Und das blöde ist: Man sieht es den Vorher-Nachher-Bildern nicht wirklich an wie viel Erde da jetzt auf einmal liegt.

Aber wir sind noch nicht fertig. Auf dem folgenden Bild kann man noch Ansatzweise den Kanaldeckel der Zugang zur Regen- und Abwasserleitung bietet erkennen. Dahinter einen großen Stein der das Erdreich stützt. IMG_20150829_142312So wirklich toll ist das mit dem Stein noch noch. Vor allem weil es nicht wirklich ausreichend ist: Über dem Stein fehlt noch Erde. Kurzum: Der Stein hält das nicht (weil zu klein) und muss weg.

Den Kanal voll zuschütten wollen wir aber auch nicht. Wer weiß wann man da mal wieder ran muss. Deshalb ist der Plan den Kanaldeckel mit Folie abzudecken und mit rund 10cm Erde zu überdecken. Im Ernstfall hat man dann nach 10 Minuten den Deckel wieder freigelegt.

Zur Stützung der Erde hinter dem Kanaldeckel werden wir vermutlich den Rest der Pflastersteine aus der Einfahrt verwenden: Viele davon haben angeschlagene Ecken, so dass man sie zum Pflastern nicht mehr wirklich verwenden kann. Aber für eine kleine Stützmauer sind die allemal gut.

Nach vorne hin über den Kanaldeckel hinweg ist dann eine kleine Sitzbank aus Naturstein geplant. Somit wäre der Wunsch der Frau des Hauses nach einer Sitzgelegenheit vor dem Haus erfüllt.

Mal schauen wann und wie wir da weiter machen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.