Energiesparen durch Synergieeffekte

In letzter Zeit hat sich im Haus nicht allzu viel getan. Doch es gibt dennoch eine Kleinigkeit zu berichten. Doch dazu muss ich ein klein wenig ausholen:

Neue Häuser sind Bauart und EnEV-bedingt ja schon sehr „dicht“, weshalb oftmals eine Lüftungsanlage, auch bekannt als KWL / Kontrollierte Wohnraum Lüftung.

Bei der Wahl des Gerätes schaut man auf die Größe (reicht die Leistung für das Haus?), die Filter (kann man die selbst wechseln? Wie oft muss man die wechseln? Was kosten die Filter) und – sofern man es nicht vergisst – den Strombedarf des Geräts.

Spricht man die Bauherren auf das Thema Heimautomatisierung an, so wird das Thema oftmals mit den Kosten für so ein System beerdigt.

Ja, ein System wie KNX kostet erstmal Geld. Und primär bringt es erstmal „Komfort“. Aber wenn man es geschickt anstellt, hilft es sekundär auch beim Energiesparen.

Und hierfür möchte ich ein kleines Beispiel zeigen:

Unsere Lüftungsanlage läuft auf Stufe 3 von 8. Das reicht für uns aus um für frische Luft zu sorgen (habe ich mit zwei VOC Sensoren und einem Hygrometer geprüft). Auf diesem Lüftungslevel braucht die Anlage ca. 37.5 Watt.

Rechnet man das auf den Monate Januar hoch, so beläuft sich die Stromrechnung auf 27,9kWh. Bei einem Strompreis von sagen wir 24cent/kWh macht das knapp 6,70EUR Stromkosten pro Monat. Pro Jahr dann ca. 80EUR.

Das ist, wie ich finde, ein nicht unerheblicher Stromkostenanteil, rein für die Lüftungsanlage.

Nun, hat man ein KNX System (oder ein anderes, ähnlich flexibles System) im Haus, so kann man aus den diversen Sensoren und Schaltlogiken stromsparende Synergieeffekte nutzbar machen.

Wir haben bei uns z.B. die meisten Lichter im Haus über sogenannte Präsenzmelder (kurz PM, die sind ein wenig empfindlicher als „normale“ Bewegungsgmelder) gesteuert. Damit vergisst man eher weniger das Licht aus zu machen wenn man den Raum verlässt. ABER man kann damit auch nachvollziehen ob sich jemand im Haus befindet oder nicht.

So nutzen wir die PMs auch für die Lüftungsanlage: Wenn keine Bewegung im Haus registriert wird, wir die Lüftungsanlage abgeschaltet. Da Nachts – wenn alle schlafen – die PMs ebenfalls keine Bewegung registrieren, aber dennoch jemand im Haus ist, läuft ab 21:00 bis 08:00 ein Zeitprogramm. Kurzum:

Zwischen 21:00 Abends und 08:00 morgens ist die Lüftungsanlage auf Dauerbetrieb (Stufe 3 von 8) und in der restlichen Zeit ist das abhängig von der Präsenz im Haus.

Randnotiz: Man möge jetzt argumentieren, dass die Luft durch Ausdünstungen der Möbel etc. auch ohne Anwesenheit im Haus schlechter wird und man, wenn man heim kommt, vor schlechter Luft im Haus steht. Ich hab das wie gesagt mit VOC Sensoren und der eigenen Nase gemessen. Alles gut und im grünen Bereich. Man „riecht“ keinen Unterschied zwischen Dauer-AN und „Smart“-AN.

Im Monat Januar 2016 haben wir so, statt 27,9kWh bei einer „unsmarten Installation“ lediglich 20,88kWh Strom für die Lüftungsanlage benötigt. Das heisst, wir haben rund 187 Stunden (im Schnitt ca. 6h am Tag) lang die Lüftungsanlage abgeschaltet und damit rund 25% Strom gespart.

Im Monat spart das circa 1,70EUR, im Jahr dann immerhin rund 20,20EUR.

Für sich allein gesehen ist das nicht viel. Aber:

  1. Das ist nur ein Beispiel von vielen Möglichen für eine smarte Lösung.
  2. „Kleinvieh macht auch Mist“: 20EUR gespart sind 20EUR gespart.
  3. Die „Mehrkosten“ für diese Lösung belaufen sich auf einmalig rund 5EUR. Das ganze rechnet sich also bereits nach 3 Monaten (sofern KNX schon vorhanden).

Durch den Einsatz von VOC Sensoren, kann man sicherlich noch mehr als „nur“ 25% Energieeinsparung bei der Lüftungsanlage rausholen. Aber die Sensoren wollen auch bezahlt werden. Und da muss man dann 2x rechnen ob sich der „Aufwand“ rechnet.

Weitere Einsparideen:

  • Wenn man PV auf dem Dach hat: Geräte smart steuern in Bezug auf die aktuell vorhandene Sonnenenergie
  • Bei Fenster auf -> Lüftung aus (erfordert Fensterkontakte –> haben wir)
  • Intelligente Jalousiesteuerung, welche die solare Energie der Sonne durch die Scheiben optimal nutzt wenn es draußen kälter ist als drinnen („Sonnenstandsgeführte Lamellensteuerung unter Berücksichtigung der Raumtemperatur“ –> haben wir)
  • Präsenzgesteuerte Warmwasser-Zirkulationspumpen (wir haben keine Zirkulationsleitungen, da die Leitungswege eh schon so kurz sind, aber ein Freund macht das so)

6 Gedanken zu „Energiesparen durch Synergieeffekte

  1. Hi Alex,
    auch Kleinvieh macht Mist 😉 – Problem bei den Lüftungsanlagen sind meines Erachtens noch die teilweise sehr teuren oder proprietären Schnittstellen. Ich bin noch auf der Suche und würde die KWL selbstverständlich auch gerne an mein bald entstehendes, smartes Zuhause andocken. Vermutlich bleibt mir auch nichts anderes übrig als die KNX Schnittstelle meiner geplanten Loxone Installation zu nutzen, ist nur fraglich was das Gateway der KWL dann so hergibt.
    Viele Grüße,
    Benni

    • Och, bei Helios kostet das Schnittstellen-Device 2,90EUR… (RS485-USB-Adapter aus der Bucht, made in China). Helios hat RS485 drin, völlig kostenlos. Zumindest bei den älteren Modellen. Die neueren haben schon Netzwerk ab Werk eingebaut und kosten nicht wirklich viel mehr.

      Fast jeder Hersteller hat irgendwo eine serielle Schnittstelle (RS232 oder RS485) versteckt. Man muss die nur finden und das Protokoll raus finden. Im KNX Forum gabs da schon einige kluge Entdeckungen.

      Wenn du Bock auf basteln hast, kann ich dir das hier empfehlen: http://www.konnekting.de
      Sind da gerade fleissig am Software und Hardware entwickeln. Natürlich KNX 🙂

      • Also seid unserer letzten gemeinsamen Bastelei mit fli4l mit Soundkarte und CB-Funk, dann meinem Car-PC und schließlich jeder Menge Modding-Geschichten, bin ich vom Pfad der Bastelei etwas abgekommen und freue mich auf zumindest großteils fertige Lösungen 😉
        Aber die Schnittstelle für 2,90 klingt gut. 😉
        In Sachen KWL ist im Moment eine WOLF oder Tecalor in der näheren Auswahl unseres Bauträgers. Ich glaube da läuft es auch eher auf eine Bastelei hinaus. Hattest du dich mit anderen Herstellern auch mal beschäftigt?
        Viele Grüße,
        Benni

        • Na sagen wir’s so: Man kann für einen VOC/Temperatur/Luftfeuchte-KNX Sensor >300EUR ausgeben, oder man bestellt eine fertig entwickelte Platine, dazu noch die Bauteile, lötet alles zusammen und hat dann ein KNX Gerät in „Conrad-Bausatz“ Manier. Und mit den gesparten 250EUR kann man sich was nettes anderes für’s Haus leisten 😉

          Bzgl. KWL: Hatte mal geschaut was andere Hersteller so kosten. Hat sich nicht allzuviel gegeben, außer man hat ein totales NoName Gerät gewählt.
          Letzten Endes ist es Helios geworden, weil die ein nettes Planungstool haben und am Ende eine fertige Bestellliste ausspucken. Haben ja 95% am Haus in Eigenregie gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.