Aktion: Einfahrt pflastern

Nachdem wir uns nach langem hin und her für einen Pflasterstein entschieden hatten geht es nun wieder mal ans eingemachte:

Vergangenen Mittwoch kam der bestellte Bagger auf der Baustelle an. Geplant war dass mit dem Bagger am Mittwoch die Einfahrt geebnet wird, am Freitag der Split eingebracht wird und am Samstag gleich gepflastert werden kann. Doch wie immer: Es kam anders als geplant. 

Vorab: Das Bauunternehmen das den Erdaushub und die Bodenplatte erstellt hat, hatte den Auftrag die Einfahrt gleich mit zu schottern, so dass „später“ ohne großen Aufwand gepflastert werden kann.

Tja, was soll ich sagen. Die besagte Firma (Name darf gerne bei mir erfragt werden) aus Sinsheim-Reihen hat nicht nur beim Legen der Abflussleitung für die Dusche Mist gebaut, sondern auch in der Einfahrt. Statt wie ausgemacht die Einfahrt mit ca. 25cm verdichtetem Recyclingmaterial für das spätere Pflastern vorzubereiten, war die „dickste“ Stelle mit gerademal 10cm Recycling-Material versehen worden. Das reicht zum Pflastern vorne wie hinten nicht. Unter 25cm geht da gar nix.

Ich hab das Thema Firma „F.H.“ für mich abgehakt. Erst der Abfluss für die Dusche (wo man wenig einsichtig und schon gar nicht kulant war), und jetzt die Einfahrt. Wenn ich mir so anschaue wie sauber und schnell auf den Nachbargrundstücken gearbeitet wurde, so wird die nächste große Aktion – sollte sie tatsächlich mal anfallen – von der Firma Eckert ausgeführt. Die sind für mich immerhin in die Presche gesprungen und haben trotz Zeitmangel und der vielen anderen Projekte allein in diesem Baugebiet, den Graben für die Leitungen ins Haus hergestellt und wieder zugeschüttet. Etwas das die Firma F.H. überhaupt nicht machen konnte und wollte (Zitat: „Wir haben dieses Jahr überhaupt keine Zeit mehr irgendwas für sie zu erledigen“).

Aber gut zurück zum Thema.

10cm verdichtetes Recycling-Material. Was heißt das nun für uns? Die ganze Einfahrt muss umgegraben werden und es fehlt noch an allen Ecken und Enden Schotter der verdichtet werden muss.

So gab es am Mittwoch nicht viel tun tun. Nach rund 2h war schon wieder Feierabend.

Das Problem an der Geschichte bis jetzt: Nur einen Tag/Abend Bagger reicht nicht. Zum Glück konnte das Verleihunternehmen uns den Bagger für Freitag und ggf. noch Samstag überlassen… was natürlich die Kosten weiter nach oben treibt 🙁

Ich hatte mir dann für Freitag extra nochmal Urlaub genommen. Die ganze Organisation wäre in der Mittagspause nicht möglich gewesen:

  • Kies + Zement + Rabattensteine organisieren
  • Container für den Abtransport des überflüssigen Erdreichs in der Einfahrt organisieren
  • Anlieferung der Pflastersteine organisieren

Ab 10:00 war ich dann mit dem Hänger unterwegs und hab 15 Sack Zement, 1,5cbm Kies (ca. 2,7to.) und 8 noch fehlende Rabbattensteine beim örtlichen Baustoffhandel besorgt.

Um den Hänger nicht zu zu sehr überladen musste ich gut 4x fahren: Beladen und dann ab auf die Baustelle mit der Schaufel von Hand entladen. Alles in allem rund 3,5to. in 6h. Da ist man fix und alle noch bevor es richtig los geht.

Zwischendrin kam die Lieferung der Pflastersteine:

IMG_20140913_174340

Hatte mich noch gewundert warum der LKW Fahrer oben an der Straße nach dem Abladen so lange stehen geblieben ist. Als ich meinen Hänger dann leer hatte und die nächste Fuhre holen wollte sah ich wieso:

IMG_20140912_141433

Er hat im wahrsten Sinne des Wortes die Kurve nicht gekriegt 😉

Für den Erdaushub hatte ich 2x 6cbm Container bestellt. Und die wurden dann Freitag auch gut voll:

IMG_20140913_174329 IMG_20140913_174319

Geschätzt ca. 10cbm Erdaushub.

Auf den Bilden sieht man etwas Sonnenschein. Aber nein. So viel Glück hatte ich Freitag nicht. Während es am Samstag recht freundlich aber bewölkt war, hat es am Freitag nur 1x geregnet. Nämlich den ganzen Tag. Die ganze „Materialbewegung“ fand quasi in strömenden Regen statt. [ironie]Macht irre Laune[/ironie]. Aber was tut man nicht alles für sein Eigenheim 😉

Freitag Abend wollte ich dann noch 2,5cbm Schotter für die Einfahrt bestellen. Anlieferung am Samstag. War aber wohl zu knapp. Der Schotter kommt erst Montag. Da ist es nun auch nicht mehr schlimm dass der große knapp 300kg Rüttler am Samstag nicht zu leihen ist (Samstag offenbar nicht geöffnet?).

Nun gut. Für den Samstag blieb dann nur noch das setzen der Rabattensteine:

IMG_20140913_174313 IMG_20140913_174304 IMG_20140913_174222 IMG_20140913_174203 IMG_20140913_174153 IMG_20140913_174139

Als „kleines Problem“ hat sich dann noch die Haustür bzw. die Fensterbank links neben der Haustüre herausgestellt:

Geplant war den Absatz vor der Haustüre nach Links bis zu den L-Steinen zu ziehen. Aber die Fensterbank sitzt exakt auf der Höhe des Absatzes. Das wäre etwas unschön geworden. Uns ist jedenfalls kein anständiger Übergang zwischen Absatz und Fensterbank eingefallen.

Plan B hat auch nicht funktioniert: Den Absatz direkt vor der Tür separat eingrenzen und als Absatz nutzen und links zu den L-Steinen hin zwar mit Rabattensteinen zu überbrücken, dies aber nicht als Absatz nutzen, sondern mit dem Schotter den wir zwischen L-Steinen und Wand haben auffüllen.

Plan B scheiterte aber daran dass es beim Baustoffhandel keine 12cm breiten Rabattensteine auf Lager gibt und L-Steine auch nur in 6cm breite auf Lager sind.

12cm breite L-Steine gibt es zwar auch. Aber erstens ist das Bestellware, und zweitens sind die 50cm hoch. Damit hätten wir an dieser Stelle nochmal 40cm Boden ausheben müssen um die Steine in ein kleines Zement-Fundament zu setzen.

Also folgte Plan C: Nur direkt vor der Tür wird ein Absatz hergestellt und links bei den L-Steinen gibt es ein kurzes Stück Rabattenstein das die L-Steine abschließt. Das hat nun den kleinen Vorteil dass wir eine Pflanze oder auch den Briefkasten in die Lücke vor dem Fenster zwischen Absatz Eingangstür rechts und L-Steine links hinstellen können.

Montag Abend kommt dann der Schotter. Die am Freitag prognostizierten 2,5cbm reichen nicht. Erneute Berechnungen vom Samstag besagen: 4cbm…

Der Bagger wird aber schon wieder abgeholt werden, denn er ist bereits anderweitig vermietet. Also wird es äußerst spaßig die rund 7,2to Schotter am Montag Abend in der Einfahrt von Hand zu verteilen.

Den knapp 300kg Rüttler muss ich erst noch besorgen. Ein Telefonat am Montag wird zeigen wie schnell das geht. Ggf. brauch ich nochmal einen halben Tag Urlaub. Da ja Samstag der Geräteverleih nicht offen hat wird mir wohl keine andere Wahl bleiben.

Ein Gedanke zu „Aktion: Einfahrt pflastern

  1. Schade, dass es bei euch im ersten Versuch mit den Vorbereitungen der Pflasterarbeiten nicht so gut geklappt hat. Ich werde darauf achten, dass die Schicht aus Recyclingmaterial mindestens 25 cm beträgt. Ich schau mir gleich noch die Folgeartikel an, um zu schauen, wie die fertige Einfahrt aussieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.