Details zum Haus

Unser Haus stammt von der Firma Hauck Hausbau GmbH, einer „Haus Manufaktur“, welche der ZimmerMeisterHaus Vereinigung angehört.

Hauck-Logozmh_logo

Es handelt sich um ein Haus in Holzständerbauweise, welches bereits im Werk in Eigenleistung von uns gebaut wurde.

1

Erster Hausentwurf

Endspurt Dachmontage

Ein paar Eckdaten:

  • KfW 55 Standard
  • fast 50cm starke Außenwand (inkl. Klinker)
  • Bewusst und mit Absicht: ohne Keller
  • Altersgerecht: Alles wichtige auf einer Ebene ohne Stufen (Zugang zum Haus nur eine einzige Stufe)
  • angeschlossene Doppelgarage
  • Innenausbau in Eigenleistung

IMG_20131008_174548

Die Fassade stammt von der Klinker-Zentrale GmbH und ist ein klassischer Handform Verblender „gelb buntnuanciert“ im WDF Format aus Holland. Der Vorteil: Planung, Materialbeschaffung und Organisation der ausführenden Firma: Alles aus einer Hand.

klinkerzentrale-logo

IMG_20131109_081929[1]

Das Garagentor stammt von der Firma Federhenn oHG, und ist ein Sektionaltor des niederländischen Herstellers Alpha Deuren International (Anmerkung am Rande: Wenn man sich die unterschiedlichen Prospekte der deutschen namhaften Lieferanten anschaut, so sind diese meist gleich, und dann sogar identisch mit dem von Alpha Deuren. Sprich: Das Tor von XYZ das fast 50% mehr als das von ABC kostet, ist nicht unbedingt 50% besser. Meist einfach nur 50% teurer 😉 ).

federhenn-ohgalphadeuren

IMG_20140202_155804

Das Heizsystem ist eine Sole-Erdwärmeanlage mit Tiefenbohrung (1x140m, Doppelsonde), welche von der Firma Heinz Burkhardt GmbH & Co. KG professionell durchgeführt wurde.

logoBohrungen

IMG_20131115_134927 IMG_20131114_141346Die Wärmepumpe selbst ist eine Hocheffizienz Sole/Wasser-Wärmepumpe, Modell SI 8TU und stammt von Dimplex.

SI_8TU

wpid-img_20140415_184158.jpg

Das Haus verfügt zudem über eine kontrollierte Wohnraumlüftungsanlage (KWL) der Firma Helios.

helios_logohelios-kwl

Und zuguter letzt, ist die gesamte Elektrik Bus-gestützt mit KNX realisiert.

knx

IMG_20140427_221128

Verteiler im Aufbau


Alle erwähnten Logos, Marken- und Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer.

 

7 Gedanken zu „Details zum Haus

  1. Hallo,

    zunächst einmal ein dickes Kompliment zu eurem Bautagebuch. Ich habe eine Frage bezüglich Klinker, da dieses Thema uns auch langsam wahnsinnig macht. Nach einigen Angeboten für die man einen halben Rohbau bekommen würde, bin ich auch auf die Klinker-Zentrale aufmerksam geworden, da man dort alles aus einer Hand bekommen kann. Könnt Ihr mir einmal verraten was der Klinker imcl. aller Arbeiten
    für Euch gekostet hat, vielleicht aufgeteilt nach Klinker, sonstiges Material und Arbeitslohn, bezogen auf den Quadratmeter. Das wäre wirklich ganz lieb, da wir
    mittlerweile so weit sind über eine Putzfassade nachzudenken, obwohl wir das nie
    wollten, schnief. Wir bauen im Raum Mainz.

    Vielen Dank für schon mal im voraus.

    Gruß

    F.J. Schwibinger

    • Hallo F.J.,

      nun, alle Zahlen hier zu nennen wäre etwas zu viel des Guten. Während der Planungsphase hatte man uns ausgerechnet, dass die Preisdifferenz zwischen Putz- und Klinkerfassade etwa 10.000EUR betragen wird.
      Da wir jedoch sowohl die Klinkersteine als auch die Arbeiten von einer anderen Firma als anfänglich geplant haben liefern+ausführen lassen, ist die Differenz etwa auf 8.000 bis 9.000EUR geschrumpft.
      Eine Putzfassade sollte alle X Jahre mal gereinigt und neu gestrichen werden. Je nach Hausgröße ist man da schnell bei 5.000 bis 8.000EUR (zumindest in unserer Region).

      Und da fängt die Klinkerfassade an sich zu rechnen. Wir haben in der Gegend viele ehemaligen Neubaugebiete angesehen. Und bereits nach rund 10 Jahren sehen viele Putzfassaden nichtmehr „frisch“ aus. Klinkerfassaden hingegen sehen aus wie am ersten Tag. Rechnet man mit einem Zeitraum von 40-50 Jahren (solange hab ich noch vor zu leben), so wird – wenn man alle 15 Jahre sich der Putz-Fassade für sagen wir mal ca. 6.500EUR annimmt – der Spass mit einer Putzfassade zwischen rund 17.000EUR und 22.000EUR liegen.

      Die Klinkerfassade rechnet sich da recht schnell.

      Okay. Man kann eine Putzfassade auch länger als 15 Jahre so belassen wie sie ist. Aber 1-2x streichen wird in 50 Jahren sicher fällig. Und selbst da rechnet sich die Klinkerfassade. Zumal Lohn- und Materialkosten in den nächsten 50 Jahren sicherlich nicht fallen werden 😉

      Mehr Details bekommst du per Email.

      Gruß
      Alex

      • Hallo Alex,

        auch wir planen hier im Süden Nürnbergs ein Haus mit Klinkerfassade zu errichten, vernünftige Angebote für die Fassade zu bekommen ist aber momentan offensichtlich ein Ding der Unmöglichkeit. Das ging soweit, dass eine Firma 400EUR/m²-Klinkerfassade haben wollte.
        Deswegen würde mich mal interessieren, wie groß bei Eurem Bau die Fassadenfläche ist (ca.) und es wäre toll, wenn Du mir wie F.J. ein paar Details per E-Mail schicken könntest. Würde mir beim vorankommen mit dem Fassadenthema sehr helfen.

        Viele Grüße
        Micha

  2. Hi
    man kann aber doch nicht alles nur aufs Geld beziehen. Manchmal muss es einem ja auch gefallen. Eine Klinkerfassade gefällt nicht jedem und passt auch nicht unbedingt in jede Gegend.
    Auch sollte man hier mal die Nachteile einer Klinkerfassade erwähnen. Mit dem Älterwerden verändern sich auch Geschmäcker und Trends. Klinker bleibt – eine Putzfassade ist auch mal schnell (mehr oder weniger) neu gestrichen und dann wirkt das Haus auch wieder ganz anders.
    Des weiteren kann auch der Mörtel bröckeln und undicht werden, was zu Problemen führen kann usw. Sind halt zwei Lager wie bei fast allem.
    Es gibt für alles Vor- UND Nachteile.

    Gruß Sebbi

    • Hmm, eine Fassade nach Jahren mal im Farbton zu variieren hatte ich bisher noch nicht als Vorteil gesehen. Aber du hast recht. Das mag für den einen oder anderen ein signifikanter Vorteil sein.

      Uns war primär die Optik wichtig. Die Kostenersparnis über die Jahre war dann ein netter Nebeneffekt.

      Bröckelnder Mörtel rührt i.d.R. von falschen Verarbeitung oder Materialfehlern. Haben uns etliche über 30 Jahre alte Klinkerfassaden angeschaut. Keiner Fassade hat man das Alter angesehen, und bei keiner gab es Probleme/Mängel in den Fugen.
      Alles in allem ist bei korrekter Ausführung eine Klinkerfassade weniger anfällig für den Zahn der Zeit.

      Ich hätte echt vom Firmengebäude der Klinkerzentrale ein Foto machen sollen. Hätte ich raten und wetten müssen wie lange das Gebäude schon so dasteht, hätte ich auf max. 2-3 Jahre getippt. In der Tat steht es aber schon seit rund 30 Jahren da.
      Ob das bei unserem auch so sein wird kann ich dir dann in 30 Jahren sagen 😉

      Wer den sich ändernden Geschmack vernachlässigen kann, für den kann, sofern das Budget und der Wille mitspielt, die Klinkerfassade die bessere Wahl sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.