Fensterkontakte in der Terrassentür

Unser Häuschen bekommt ja eine gewisse Intelligenz verpasst: Wird es im Wohn/Essbereich zu warm weil von draußen die Sonne rein scheint, sollen die Jalousien herunter fahren. Da wir aber auf der West-Seite auch unsere Terrassentür haben, darf die Jalousieautomatik uns weder aussperren, noch uns den Weg nach draußen verwähren. Sprich: Ist die Terrassentür nicht verriegelt, muss die Automatik aussetzen.

Dazu haben wir uns von WERU Fensterkontakte einbauen lassen. Man war dort erstmal mit unseren Anforderungen überfordert. Kontakte werden normalerweise für Alarmanlagen und zum Abschalten von Lüftungsanlagen im Fall eines Holzofens verwendet.

So wurde bei uns folgende Konstellation verbaut:

  • VDS Verschlußüberwachung: Ein Reedkontakt montiert an der Seite der Tür, dessen Magnet am Getriebe im Flügel verbaut ist. Ist die Tür verschlossen (Griff zeigt nach unten) schließt der Kontakt. Wird der Griff in eine andere Position (Dreh-/Kipp) gestellt, ist der Kontakt offen
  • Abschalten der Lüftungsanlage: Ein Reedkontakt montiert oben am Fenster dessen Magnet fest am Flügel montiert ist. Wird die Tür geöffnet oder gekippt, unterbricht der Kontakt. Sonst ist der Kontakt geschlossen.

Wie sich jetzt rausgestellt hat (hätte ich auch früher drauf kommen können) ist das unzureichend wenn man die Automatik im rein gekippten Zustand NICHT sperren möchte. Denn mit den zwei Kontakten lässt sich der Kipp-Zustand nicht vom Dreh-Zustand unterscheiden. Darauf komm ich gleich noch zurück.

Das Problem mit unseren Kontakten war: Der VDS Kontakt war falsch montiert: Der Kontakt war geschlossen wenn:

  1. Der Griff auf Kipp gestellt und
  2. das Fenster aber nicht gekippt wurde

Was für einen Sinn soll das denn machen? Also gleich mal die Fensterbaufirma informiert. Dort kam recht zügig die Antwort: Ein Weru-Kundendienst-Mensch wird vorbei kommen. Ein paar Tage später war es dann auch soweit. Dieser hatte in seinem Auftrag stehen „Kontakt funktioniert überhaupt nicht“.

Ich hab ihm dann erstmal erklären müssen was denn nicht funktioniert. Und er war fest davon überzeugt, dass der VDS Kontakt bei ihnen IMMER auf „Kipp“ schaltet.

Dass das wohl eher nicht im Sinne des VDS ist, und dass eine Alarmanlage mit diesem Schaltverhalten eher weniger etwas anfangen kann hat er glaub ich nur oberflächlich verstanden.

Er hat den Kontakt im Fensterrahmen dann in einer aufwendigen, rund 2-stündigen „Handarbeit-Aktion“ rund 3cm weiter nach unten gesetzt, so dass der Magnet in „Verschlossen-Stellung“ den Kontakt schließt und in allen anderen Positionen den Kontakt öffnet.

Als es darum ging den Auftrag mit einer Unterschrift zu quittieren und auszufüllen was denn nun die Ursache des Serviceeinsatzes war, zögerte er etwas. Zur Auswahl gab es unter anderem:

  • Montagefehler im Werk
  • Bedienfehler
  • Defekt

Ich hätte ohne zu zögern „Montagefehler im Werk“ angekreuzt. Aber er war sich nicht sicher. „Ein Montagefehler ist es ja nicht wirklich. Die Kontakte reagieren bei uns immer auf Kipp. Ich hab das jetzt halt für sie so hingebogen wie sie es gewünscht haben.“

Bitte? Der Servicemensch hatte immer noch nicht verstanden worum es ging. Im Prinzip hätte es mir egal sein können was er da ankreuzt. Aber da hab ich darauf bestanden „Montagefehler“ anzukreuzen und hab ihm nochmal erklärt:

VDS Kontakt mit 4 weißen Adern … Das ist ein Sicherheitskontakt den man normalerweise für Alarmanlagen benutzt. Dazu noch den Magneten am Getriebe… Das KANN nur ein Montagefehler sein. Der Kipp-Kontakt den er meint sitzt oben am Fenster/Flügel…

Echt… Wenn man nicht alles selbst erledigt. Da bezahlt man pro Kontakt über 100EUR (Wucher wenn man mich ragt. Aber ich wollte mich nicht mit dem nachträglichen Umbau des Getriebes herumärgern), und dann wird der Kontakt im Werk falsch montiert und der Servicetechniker hat auch keinen wirklichen Plan von der Materie…

Bzgl. der Sache mit den „zwei Kontakte reichen nicht aus“:

Zwei Kontakte reichen aus. Aber dafür müssen beide am Getriebe angeschlossen sein. Einer im „Geschlossen“ und einer im „Kipp“ Zustand.

Hat man das nicht (so wie bei mir. Bezweifle auch dass ich das bei WERU ohne nochmaligen Sonderspezialaufpreis bekommen hätte), so muss ein weiterer Kontakt her. In meinem Fall sitzt der unten am Fenster, nahe am Dreh/Gelenk. Damit ergibt sich folgende Logik-Tabelle:

Links Oben Unten Sperren?
Fenster verriegelt 1 1 1 0
Fenster entriegelt, Dreh-Stellung, angelehnt 0 1 1 1
Fenster entriegelt, Dreh-Stellung, offen 0 0 0 1
Fenster entriegelt, Kipp-Stellung, angelehnt 0 1 1 1
Fenster entriegelt, Kipp-Stellung, offen 0 0 1 0

Wenn man den Kontakt oben in einer Wechsel-Kontakt-Variante hat (Wahlweise Öffner oder Schließer), dann kann man den Kontakt unten und oben zusammen schalten und braucht so nur zwei statt drei Binäreingänge im Verteilerschrank:

Links
(Schließer)
Oben
(Öffner)
Unten
(Schließer)
Oben+Unten in Reihe Sperren?
Fenster verriegelt 1 0 1 0 0
Fenster entriegelt, Dreh-Stellung, angelehnt 0 0 1 0 1
Fenster entriegelt, Dreh-Stellung, offen 0 1 0 0 1
Fenster entriegelt, Kipp-Stellung, angelehnt 0 0 1 0 1
Fenster entriegelt, Kipp-Stellung, offen 0 1 1 1 0

Der Trick: Den Kontakt oben als Öffner betreiben und mit dem Kontakt unten in Reihe schalten.

Einziger Haken dieser 3-Kontakt Lösung: Man kann nicht zwischen

  • Fenster entriegelt, Dreh-Stellung, angelehnt

und

  • Fenster entriegelt, Kipp-Stellung, angelehnt

unterscheiden und man hat höhere Kosten durch drei statt zwei Kontakte.

Oder einfacher ausgedrückt: Ist das Fenster auf Kipp und ist angelehnt, sperrt die Automatik trotzdem. Aber die Terrassentür ist groß und schwer. Dass diese auf Kipp steht und vom Wind zugedrückt wird ist relativ unwahrscheinlich.

Wenigstens halten sich meine zusätzlichen Kosten im Rahmen: Zusätzlicher Fensterkontakt keine 15EUR und zusätzlicher Magnet keine 5EUR. Glücklicherweise hatte ich bei meiner Bestellung der Kontakte für die anderen Fenster (welche ich selbst eingebaut habe) zwei Stück auf Reserve mitbestellt.

2 Gedanken zu „Fensterkontakte in der Terrassentür

  1. Danke für diesen Bericht!

    Ich versuche gerade ebenfalls, die Fensterkontakte in unserem EFH zu planen.
    Wenn ich diese bei unserem Hausbauer direkt mitbestelle, kostet das wahrscheinlich ein Vermögen.

    Daher würde ich diese auch gerne selbst einbauen.

    Kannst du mir einen Tipp geben, welche Sensoren ich verwenden sollte (Modell und Anzahl), wenn ich zwischen Auf, Zu und Kipp unterscheiden möchte?
    Mir kommt es dabei nur nebenbei auf Alarmfunktionen an, vielmehr geht es wie bei dir um die Jalousiesteuerung.

    Und wie schließe ich die Sensoren am Ende am meine KNX-Installation an? Oder bietet sich evtl. sogar 1-wire dafür an?

    Viele Grüße und Danke
    Mischa

    • Wenn du zwingend zwischen Kipp und Offen unterscheiden willst: Nimm Reed-Kontakte die die Bewegung der Mechanik im Flügel erfasst. An einer Stelle wird, ähnlich wie bei den „Pilzköpfen“ ein Magnet eingeschraubt. Die Reedkontakte werden dann so pisitioniert dass der eine Kontakt bei Offen, der andere bei geschlossen auslöst. Löst keiner aus, ist es die Gekippt Stellung.

      Die Sache ist nicht gerade trivial und in einer einfachen Blogpost-Antwort erklärt. Lass dich von deinem Fensterbauer beraten. Sei hartnäckig. Du kannst davon ausgehen, dass die meisten Fensterbauer absolut keinen Plan haben was du da willst, sollten dir aber dennoch weiterhelfen können.

      Wenn du nicht mal weißt wie du die Kontakte in deine KNX Installation anschließt: Sorry, dann solltest du dich erst grundlegend informieren oder es nicht selbst machen, sondern machen lassen.

      Du kannst auch auf http://www.knx-user-forum.de mal die SUchfunktion benutzen. Das Thema Fensterkontakte war da gefühlt schon 1 Mrd. mal Thema. Da wirst du sicher fündig.

      Gruß
      Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.