[nochmaliges UPDATE] Preisschwankung Extrem: Ein Update

Anfang der Woche wurde das Rollgerüst nun geliefert. Hier mal ein paar Details:

IMG_20131125_213842Der Aufbau war ein klein wenig beschwerlich. Das Gerüst kommt „zusammengelegt“ an. Leider hab ich da kein Foto gemacht, aber in etwa so sieht’s aus:

IMG_20131125_214837Die beiden Leiterteile sind ineinander gesteckt und verankert. Die Verankerung ist vor allem dann nützlich, wenn man die beiden Leiterteile der Länge nach aneinander setzen um das Gerüst nicht als Gerüst, sondern als lange Anlegeleiter benutzen will. Nur dumm das es ausgerechnet hier klemmt:

IMG_20131125_213909Auch hier hab ich nicht direkt das passende Foto. Aber hier sieht man einigermaßen was ich meine: Es gibt eine Aufnahme für das zweite Leiterteil. Hier auf dem Bild sieht man nur die Aufnahme. Auf der gegenüberliegen Seite des Holms ist zusätzlich noch eine Fixierung. Ähnlich wie man sie von anderen Leitern kennt. Diese hier ist jedoch dermaßen eng ausgelegt, dass ich keine Chance hatte sie regulär zu öffnen. Ich musste eine Zange nehmen und das Ding beiseite biegen. Bevor man das anständig nutzen kann muss ich da erst mit der Metallfeile ran. Nicht schön, aber geht. Und keine Ahnung wie die das initiell zusammengesetzt haben. Hammer?

Zweiter Kritikpunkt ist der Boden:

IMG_20131125_213919Auf dem Bild sieht man, dass oben und vorne am Holm die schwarze Aufhängung etwas „ausgeformt“ ist. Dadurch hebt die Halterung im normalen 90° Winkel am Holm zwar bombenfest, aber drückt auch den Holm etwas ein. Beim Zusammenbauen muss man beim ersten mal einhängen auf einem Holm etwas kraft aufwenden um den Holm durch die Ausformung einzudrücken und den Boden waagerecht auszurichten. Das Eindrücken ist nicht schön, aber wird dem Holm auch nicht wirklich schaden. Man merkt hier eben den Preis…

Einmal aufgebaut (siehe erstes Bild), ist das ganze erstaunlich stabil. Der Boden ist allerdings nicht wirklich „mit einem rutschfesten Kunststoff beschichtet“. Die Holzoberfläche ist etwas geriffelt und schwarz lackiert. Wirklich rutschig ist das nicht. Aber eine Kunststoffbeschichtung ist was anderes.

IMG_20131125_213937Die Holzoberfläche ist zur Seite hin nicht geschützt, so dass früher oder später (wohl eher früher) die erste Holzschicht (des offenbar mehrfach geleimten Holzes) sich ablösen wird. An der ersten Stelle ist das sogar schon passiert (sieht man auf dem nächsten Bild 2x, ganz links). Aber gut, bei dem Preis…

IMG_20131125_213855IMG_20131125_213850Der Boden wird noch mit vier Querstreben versteift. Das Einführen der Strebe in den Boden ist noch einfach. Beim Einschieben in den Holm ist das aber schon schwerer. Man merkt die Passungenauigkeiten. Man muss schon Kraft aufwenden um die Senkrecht stehende Leiter korrekt auszurichten. Aber ein wirkliches Hindernis ist auch das nicht.

Der Boden an sich ist recht gut verstrebt:

IMG_20131125_213927Ringsrum gibts einen L-Winkelstahl, und in der Mitte ein Rohr quer. Durchhängen wird da nichts (sofern man die 150kg Belastungsgrenze nicht überschreitet).IMG_20131125_213945

Die Haltestange oben kann man als „notdürftig“ bezeichnen. Die wirkt zwar einigermaßen stabil, aber es gibt keinen Schnellverschluss für den Auf/Abbau. Sie ist auf beiden Seiten mit einer M5 oder M6 Schraube (muss ich mal genau schauen) verschraubt. Mit jeweils einer Stoppmutter. Mal eben kurz Auf/Abbauen ohne Schraubenschlüssel ist da nicht. Auch die Schraube ist recht lang. Auf beiden Seiten eine kürzere Schraube und zumindest auf einer Seite eine Flügelschraube wären besser gewesen. Und ob die 150kg aushält (so stark darf man den Boden belasten) ist fraglich.

Das Aluminium wird in der Werbung als „hochwertig“ beschrieben. Das ist eher weniger der Fall. Hochwertig würde es wirken, wenn es dickwandiger wäre. Immerhin gibt’s Stoppmuttern.

Alles in allem: Der Preis von knapp 73EUR ist durchaus „okay“. Aber mehr auch nicht. Den Bau wird es wohl locker überleben. Aber ob es die Jahre danach noch durch steht ist fraglich.

Übrigens: Ein TüV GS Siegel oder irgend etwas vergleichbares habe ich nicht gefunden.

[UPDATE 27.11.2013 15:05]
Soeben erreicht mich eine Email von Jago24:

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
 wie wir Ihrer eKomi-Bewertung entnehmen konnten, sind Sie mit dem 
Einkauf nicht zufrieden gewesen. Wir möchten uns an dieser Stelle 
nochmals entschuldigen und Sie auf diesem Wege wissen lassen, dass
wir Ihre Bewertung als konstruktive Kritik ansehen und an einer 
Produktverbesserung arbeiten werden. Als junges Unternehmen sind 
wir sehr daran interessiert unsere Kundenzufriedenheit zu steigern.
 
 Da wir uns auch nachgehend für ein positives Kauferlebnis 
einsetzen, möchten wir Ihnen gerne einen nachträglichen 
Preisnachlass i.H.v. 10 EUR anbieten. Bitte teilen Sie uns mit, 
ob dies in Ihrem Sinne wäre.
 
 Es wäre schön, wenn wir hierbei die Möglichkeit erhalten würden, 
den Vorgang zu Ihrer Zufriedenheit abzuschließen.
 
 Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag und freuen uns auf Ihre 
Rückmeldung.

Na das ist doch was. Da hat sich zum ersten mal eine Produktbewertung tatsächlich gelohnt 😉 Ich bin nun gespannt wie der Preisnachlass von statten geht. Einen Einkaufsgutschein über 10EUR wäre so das was ich von diesem Shop erwarten würde. Wenn die allerdings wirklich interesse dran haben da „etwas gut zu machen“, dann erlassen sie tatsächlich 10EUR der noch zu bezahlenden Rechnung. Ich werde berichten.

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.